Logo der Universität Wien

Die Herkulesaufgabe

Um Staatsfinanzen und Wirtschaftswachstum ging es beim Auftakt der Reihe „Wissenschaft & Praxis“ am 8. Mai im Kleinen Festsaal der Uni Wien. Bedroht das Sparpaket die Konjunktur? An der Beantwortung dieser Frage scheiden sich die Geister: die einen meinen, dass Schulden nicht mit neuen Schulden bekämpft werden sollen, die anderen sind der Ansicht, dass an der Sanierung der Haushalte derzeit kein Weg vorbei führen kann, auch wenn dadurch das Wachstum schwächer ausfällt oder ganz ausbleibt.

Monika Merz, Andreas Schieder

Monika Merz, Professorin für Angewandte Ökonomie an der Universität Wien, sieht angesichts der anhaltend hohen Staatsverschuldung in Österreich und der gesamten Eurozone kaum Alternativen zu den Sparbemühungen der öffentlichen Hand. „Sparen um Wirtschaftswachstum zu produzieren muss die oberste Priorität sein“, ist Merz überzeugt. Sollte es zu einem Konjunktureinbruch kommen, könnten wir damit leben, weil Wirtschaftswachstum für den Lebensstandard in diesem Land wesentlich wichtiger sei als ein kurzfristiger Konjunktureinbruch, so die Makroökonomin.

Spielräume für wirtschaftliche Offensivmaßnahmen
durch die öffentliche Hand müsse es geben, um Arbeitsmarkt und Wirtschaft zu stabilisieren und die Staatsfinanzen nachhaltig zu sichern, ist Andreas Schieder, Staatssekretär im Finanzministerium und Alumnus der Volkswirtschaftslehre überzeugt. Dies habe die österreichische Bundesregierung auch im Rahmen des Sparpakets versucht, etwa durch die Aufstockung der Globalbudgets für die Unis und Fachhochschulen, mit Förderungen der thermischen Sanierung und des Ausbaues im Bereich altersgerechten Bauens und Wohnens, von dem Beschäftigungsimpulse zu erwarten seien.

Für Merz greifen diese Impulse jedoch zu kurz. An Investitionen in Forschung und Entwicklung, um innovationsgeleitetes Wirtschaftswachstum zu ermöglichen, führe kein Weg vorbei, macht die Uni-Professorin klar. Das Problem der Entschuldung ist jedenfalls ein langfristiges Projekt – laut Merz „eine Herkulesaufgabe“ – darf resümiert werden.

Autorin: Mag. Siegrun Herzog, Chefredaktion "univie - Das Alumni-Magazin der Universität Wien

Die Reihe "Wissenschaft & Praxis" wird von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften in Kooperation mit dem Alumniverband veranstaltet. 

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Oskar-Morgenstern-Platz 1
1090 Wien

Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0