Logo der Universität Wien

Geschichte und Bedeutung

Die Verankerung der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wien geht auf die Zeit von Kaiserin Maria Theresia zurück, die im Jahre 1763 an der damaligen Fakultät für Rechtswissenschaften erstmals eine Professur für „Kameralwissenschaften“ einrichten ließ. Der daraus entstandene Fachbereich durchlebte in den folgenden zweieinhalb Jahrhunderten eine wechselvolle Geschichte, aus der insbesondere die Zeit zwischen 1870 und 1914 zu erwähnen ist. Damals erlangte die Universität Wien als eines der Zentren für die Entwicklung neuer Theorien zur Analyse von Wirtschaft und Gesellschaft weltweiten Einfluss. 

Heute besteht die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Statistik und Operations Research, Recht der Wirtschaft, Wirtschaftssoziologie sowie Finanzwirtschaft und ist eine von 18 Fakultäten und Zentren, in welche die Universität Wien gegliedert ist. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte, an der rund 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter forschen und lehren und an der rund 4.000 Studierende auf ihre Aufgaben in Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Politik und gemeinnützigen Organisationen vorbereitet werden.

Aufgaben und Leistungen

Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sieht ihre Aufgaben in der Forschung, der Lehre und der Bereitstellung von Expertenwissen.

Forschung
Das Ziel der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung besteht darin, wirtschaftliche Vorgänge besser zu verstehen und sie dadurch positiv beeinflussen zu können. Letztendlich sollen die an unserer Fakultät erzielten Forschungsergebnisse dazu dienen, die verschiedenen Ziele wirtschaftlichen Handelns (von Konsumenten, Unternehmen, Politikern, etc.) schneller bzw. effizienter zu erreichen und somit zur Vermehrung und zur effizienten Verteilung des Wohlstandes beizutragen.

Die Forschung an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften umfasst sowohl Fragen aus der Grundlagenforschung als auch konkrete Anwendungen. Dabei sind wir überwiegend quantitativ orientiert und verwenden ein breites Methodenspektrum. Die Ergebnisse unserer Forschung werden vorwiegend auf internationalen Tagungen präsentiert und in internationalen Fachjournalen publiziert, was sowohl eine strenge Begutachtung (durch ein peer review-Verfahren) als auch eine weltweite Verbreitung gewährleistet. Zusätzlich zur eigenen Forschungsleistung sind die Mitglieder unserer Fakultät auch selber als Gutachterinnen bzw. Gutachter und Herausgeberinnen bzw. Herausgeber für wissenschaftliche Fachjournale tätig und wirken als Tagungsveranstalterinnen bzw. -veranstalter aktiv im internationalen Wissenschaftsbetrieb mit. Das hohe wissenschaftliche Ansehen der Fakultät spiegelt sich in mehreren Spitzenplätzen bei internationalen Rankings wider.

Lehre
Die Lehre an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist forschungsgeleitet. Das heißt, dass unsere Curricula im Einklang mit dem Forschungsprofil der Fakultät stehen und dass wir bestrebt sind, die Studierenden mit den jeweils neuesten Erkenntnissen und Methoden der wissenschaftlichen Forschung vertraut zu machen. Es bedeutet darüber hinaus auch, dass wir unsere Studierenden an eine wissenschaftliche Arbeits- und Denkweise heranführen wollen, die auf kritischem Hinterfragen von relevanten Zusammenhängen beruht und nicht auf der bloßen Reproduktion scheinbar gesicherten Wissens.

Wir bilden unsere Studierenden für Aufgaben in Wirtschaft und Verwaltung sowie für Forschung und Lehre aus. Es ist unser Ziel, den Studierenden Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln, die sie in ihrem zukünftigen Berufsleben benötigen. Darüber hinaus versuchen wir auch, unsere Freude an der wissenschaftlichen Arbeit mit ihnen zu teilen und ihre Bereitschaft für lebenslanges Lernen zu wecken. Aus der volkswirtschaftlichen Tradition kommend, betonen wir in Vielem das Verständnis für gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge sowie die Verantwortung für das Gemeinwesen. Dies erachten wir als eine Voraussetzung für erfolgreiche Karrieren in leitenden Positionen.

Wir sehen Lehrende und Studierende als Partnerinnen und Partner in einem gemeinsamen Erkenntnisprozess. Die direkte, persönliche Wissensvermittlung durch die Lehrenden steht im Vordergrund, wobei wir in zunehmendem Maße neue Techniken der Wissensvermittlung unterstützend nutzen. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften legt Wert auf eine hohe Serviceorientierung gegenüber den Studierenden. Das mit einem Universitätspreis ausgezeichnete WiWi-StudienServiceCenter dient als zentrale Anlaufstelle für Studierende und bietet Beratung zum Studienablauf sowie Unterstützung bei allen organisatorischen Fragen und administrativen Angelegenheiten während des gesamten Studiums.

Expertenwissen
Studierende anderer Fakultäten haben die Möglichkeit, im Rahmen von Erweiterungscurricula Kompetenzen aus den Bereichen der Wirtschaftswissenschaften und der Statistik zu erwerben. Die Fakultät versucht durch eine nachfrageorientierte Erweiterung ihres Studienangebots im postgradualen Bereich dem wachsenden universitären Weiterbildungsbedarf entgegenzukommen. Dies geschieht durch die Entwicklung neuer Curricula, die speziell auf die Berufswirklichkeit abgestimmt sind, sowie durch qualitätsvolle, mit international vergleichbaren Mastergraden abschließende Universitätslehrgänge. Diese Lehrgänge bilden eine wichtige Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis.

Zusätzlich bringt die Fakultät ihr Expertenwissen und ihre wissenschaftliche Problemlösungs- und Vermittlungskompetenz in Aufgabenstellungen öffentlicher und privater Institutionen ein, um die rasche Nutzung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse sicherzustellen. Kooperationsprojekte mit der Wirtschaft sichern der Fakultät und der Universität Wien zusätzliche Einnahmen in der Form von Drittmitteln, ermöglichen den Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeitern Einblicke in praxisrelevante Fragestellungen zur wissenschaftlichen Bearbeitung und unterstützen die heimische Wirtschaft durch Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen.

Grundsätze und Ziele

Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften verfolgt ihre Ziele unter Wahrung einiger Grundprinzipien, zu denen unter anderen die folgenden zählen.

Internationalität
Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften hat in Forschung und Lehre eine stark internationale Ausrichtung. Sie ist derzeit mit etwa 80 Universitäten in allen Kontinenten durch Kooperationsabkommen verbunden. Diese Abkommen werden für gemeinsame Forschungsprojekte und zum Austausch von Lehrenden und Studierenden genutzt. Neu- oder Nachbesetzungen von Professuren und Assistentenstellen werden grundsätzlich international ausgeschrieben, und ein beträchtlicher Anteil des derzeitigen Mitarbeiterstabs blickt auf eine internationale Wissenschaftskarriere zurück.

Wir freuen uns, dass bereits heute mehr als 30 Prozent unserer Studierenden aus dem Ausland kommen. Dies ist einer der höchsten Ausländeranteile aller österreichischen Universitäten und stellt eine internationale Anerkennung unserer Bildungsleistungen dar. Diesem Umstand Rechnung tragend, ermöglichen wir den ausländischen Studierenden, ihre Deutschkenntnisse durch (anrechenbare) Kurse zu verbessern. Außerdem bieten wir die Mehrzahl unserer Lehrveranstaltungen auf Englisch an. Viele unserer Master- und PhD-Programme können zu 100 Prozent auf Englisch absolviert werden.

Qualitätssicherung
Wir sehen uns einem zunehmenden internationalen Wettbewerb der Universitäten um Studierende, Lehrende und Forschende sowie um öffentliche und private Gelder ausgesetzt. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist überzeugt, in diesem Wettbewerb nur durch konsequente Qualitätsorientierung bestehen zu können, und stellt sich daher freiwillig, regelmäßig internen und externen Bewertungen. Es ist unser ausdrückliches Ziel, unsere führende Stellung in Österreich und unsere Platzierung im Spitzenfeld der deutschsprachigen wirtschaftswissenschaftlichen Universitäten bzw. Fakultäten zu halten und sogar weiter auszubauen. Ein wichtiger Beitrag dazu besteht darin, dass wir den wissenschaftlichen Nachwuchs in unseren PhD-Programmen fördern und Jungwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in ihrer Entwicklung und bei der Präsentation ihrer Forschungsergebnisse unterstützen.

Wie mit unseren wissenschaftlichen Arbeiten streben wir auch in der Lehre eine führende Stellung in Österreich und eine internationale Spitzenposition an. Dazu holen wir regelmäßig Rückmeldungen von Studierenden sowie Absolventinnen und Absolventen ein, werten diese aus, veröffentlichen die Ergebnisse und arbeiten an der Leistungsverbesserung im Dialog mit Studierenden sowie Absolventinnen und Absolventen. Von der Entwicklung der Fakultät in Forschung und Lehre berichten wir regelmäßig auf unserer Homepage und in einem Jahresbericht.

Wirtschaftlichkeit
Der größte Anteil der Mittel für den Forschungs- und Lehrbetrieb der Fakultät wird vom Staat aus Steuermitteln finanziert. Für zusätzliche Leistungen finden wir Unterstützung bei nationalen und internationalen Förderorganisationen. Außerdem erwirtschaftet die Fakultät Mittel aus der Erbringung von Dienstleistungen und sucht Hilfe von Donatoren. Unabhängig von der Herkunft der Mittel sind wir bestrebt, diese zweckmäßig, verantwortungsvoll und sparsam einzusetzen.

Soziales Engagement
Dieses verwirklichen wir durch das, was wir am besten können: durch die Ausbildung und Förderung von Studierenden. Die Fakultät wird mit Hilfe von Spendern qualifizierte Studierende, die aus eigenen Mitteln das Studium nicht bestreiten können, durch Stipendien unterstützen.

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Oskar-Morgenstern-Platz 1
1090 Wien

Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0